TuS Bad Driburg erstmals Deutscher Vize-Pokalsieger

Es ist eine Erfolgsgeschichte für sich, denn erstmals stand der TuS Bad Driburg im Halbfinale des Deutschen Pokalwettbewerbs. Am vergangenen Wochenende traf das Team im Halbfinale auf den hessischen Zweitligisten vom TSV Langstadt. In der Partie wurde das Team um Spitzenspielerin Nina Mittelham ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten mit 3:0. Nina Mittelham gewann mit 3:1 gegen Alena Lemmer, Sarah DeNutte siegte souverän in drei Sätzen gegen Janina Kämmerer und die 14-jährige Sophia Klee tat sich gegen Sonja Busemann schwer, aber brachte den Sieg im fünften Satz über die Bühne. Somit stand das Team im Finale des Deutschen Pokalwettbewerbs. Parallel gewann der ABO-Meister aus Berlin mit 3:1 gegen den aktuellen Herbstmeister aus Bingen.

 

Im Finale spielte Nina Mittelham groß auf und brachte die Bad Driburger in Führung. Die Nummer 76 der Weltrangliste schlug die 56 Plätze vor ihr zu findende Georgina  Pota in vier Sätzen und konnte sich ein kleines Schmunzeln nach dem Spiel nicht verkneifen. „Eigentlich hatte ich kein gutes Spielgefühl vor der Partie und habe kaum Bälle getroffen, doch dann klappte es einfach, bilanzierte die 21-jährige ihr Spiel. Sarah DeNutte blieb im nächsten Spiel gegen die Hongkong-Chinesin Tie Yana chancenlos und auch Sophia Klee fand  gegen Xiaona Shan kein Mittel. Im letzten Einzel verlor Bad Driburgs luxemburgische Nationalspielerin Sarah DeNutte in vier Sätzen gegen Georgina Pota, doch die Chance war da. „Ich ließ einige Chancen liegen, sonst wäre in dem Spiel mehr drinnen gewesen, sagte sie nach dem Spiel. Durch die 1:3 Niederlage im Finale, freute sich das Team über die Silbermedaille und so war der Erfolg einer der größten der Tischtennisabteilung. Einzig der Deutsche Vize-Meister-Titel im Jahr 2000 ist höher zu bewerten.

Tags: