Klee mit starken Leistungen bei der Jugend-Weltmeisterschaft

Die erst 14-jährige Bad Driburgerin Sophia Klee kann mit einem positiven Gefühl von den Jugend-Weltmeisterschaften aus dem italienischen Riva Del Garda heimkehren. Mit erst 14 Jahren trat sie bereits bei den älteren bis 18 Jahren an und gemeinsam mit Anastasia Bondareva, Jenny Wolf und Franziska Schreiner zeigte das deutsche Team starke Leistungen.  In der ersten Qualifikationsrunde besiegte das Team Neuseeland und Ägypten klar mit 3:0. Sophia Klee konnte in beiden Spiele ihre Einzel souverän gewinnen. Umso enger wurden dafür die Spiele in der zweiten Qualifikationsrunde.  Dort traf das Team um Nationaltrainerin Dana Weber zuerst auf Südkorea. Dieses Mal setzte die Bad Driburgerin aus und das Team musste sich deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Nun ging es im alles entscheidenden Spiel gegen Russland um den Einzug ins Viertelfinale. Mit einem Sieg wäre man für die KO-Phase der Jugend-Weltmeisterschaft qualifiziert und würde einer Medaille immer näherkommen, doch gegen die Russen lief es anfangs überhaupt nicht nach Plan.

Franziska Schreiner und Jenny Wolf verloren beide ihre Spiele und nun kam Sophia Klee beim Stand von 0:2 an den Tisch. Und die Bundesligaspielerin machte eine starke Partie gegen Kristina Kazantseva. Sie gewann ihr Spiel mit 3:0 und verkürzte auf 1:2. Im Anschluss gewann auch noch Franziska Schreiner im fünften Satz und Jenny Wolf mit 3:1 und die Freude war natürlich riesig. Das Team stand im Viertelfinale und traf nun auf Rumänien, die in dem Spiel hoher Favorit waren. Wieder lag das deutsche Team mit 0:2 in Rückstand, denn wie gegen Russland mussten sich Jenny Wolf und Franziska Schreiner geschlagen geben. Sophia Klee spielte das dritte Einzel und auch hier war sie wieder stark, denn in drei Sätzen gewann sie gegen Tania Plaian. Leider verlor Jenny Wolf gegen Rumäniens Spitzenspielerin in drei Sätzen und so kam das Aus im Viertelfinale. Im Spiel um Platz 5 - 8 traf die Mannschaft auf Serbien und musste sich knapp mit 1:3 geschlagen geben. Alle drei Spiele die verloren gingen wurden im fünften Satz verloren und eins davon war auch von Sophia Klee. Nun ging es im Spiel um Platz sieben gegen die USA. In dem Spiel lief es besser und die deutsche Mannschaft gewann die Partie mit 3:1. Die Bad Driburgerin gewann ihr Spiel souverän in drei Sätzen und verlor im Team-Wettbewerb nur ein einziges Spiel. 

Einen Tag später ging es im Einzelwettbewerb weiter. In der Qualifikationsgruppe traf Sophia Klee im ersten Spiel auf die Weißrussin Daria Trigolos und musste sich hier denkbar knapp mit 3:4 geschlagen geben. Im zweiten Spiel gab es einen deutlichen 4:0 Sieg gegen Martina Nino aus Italien, sodass sie als Gruppenzweite in die KO-Phase einzog. Hier traf Sophia Klee als Nummer 290 der U18 Weltrangliste auf die Chinesin SHI Xunyao, die immerhin 9. der U18-Weltrangliste ist. Der erste Satz ging mit 11:9 an die Deutsche und auch im zweiten Durchgang war sie nah dran, denn diesen verlor sie nur mit 10:12. Ab dann spielte die Chinesin stärker auf und siegte schließlich mit 4:1. „Ich habe gut gespielt und konnte sie in den ersten beiden Sätzen ärgern. Mit etwas Glück wäre der zweite Satz vielleicht auch gekommen. In Summe war Shi Yunyao stärker und hat verdient gewonnen, analysiert Sophia Klee die Partie.  Im Doppel an der Seite von Anastasia Bondareva gewann man die erste Qualifikationsrunde gegen eine neuseeländische Paarung und musste sich dann schließlich in der ersten Hauptrunde gegen eine koreanische Paarung geschlagen geben.

Am kommenden Sonntag den 10. Dezember ist die 14-jährige in Bad Driburg wieder im Einsatz. Dort trifft sie mit ihrem Team in der Bundesliga auf den ttc eastside berlin und wird dort im oberen Paarkreuz auf die Spitzenspielerinnen der Liga treffen. Aufschlag ist um 14:00 Uhr in der Bad Driburger Grundschulhalle in der Jahnstraße.

Fotos: Marco Steinbrenner (DTTB)

Tags: