Mittelham wird Vize-Europameisterin – DeNutte landet auf dem 11. Platz

Für Bad Driburgs Nina Mittelham endeten die Mannschaftseuropameisterschaften in Luxemburg erst mit einer Finalniederlage. Aber der Weg bis zum Finalspiel war weit. In der Gruppenphase gewann die deutsche Nationalmannschaft mit Han Ying (Tranobzeg), Xiaona Shan (ttc eastside berlin), Sabine Winter (DJK Kolbermoor), Yuan Wan (TTG Bingen Münster-Sarmsheim) und Nina Mittelham gegen Ungarn, Schweden und Kroatien. In allen drei Spielen kam die 20-jährige Bad Driburgerin zum Einsatz und war immer erfolgreich! Im Viertelfinale traf die Mannschaft um Nationaltrainerin Jie Schöpp auf Deutschlands Nachbarland Polen. Aber auch hier blieb das Team erfolgreich. Hervorzuheben ist in dieser Partie, dass Nina Mittelham gegen Polens mehrfache Paralympics-Siegerin Natalia Partyka (Immerhin Nummer 66 der Weltrangliste) souverän in drei Sätzen gewonnen hatte. Im Halbfinale ging es nun gegen die Niederlande und das Spiel war ein Krimi pur. Deutschlands Spitzenspielerin Han Ying feierte zwei Erfolge gegen Britt Eerland und Jie Li und Xiana Shan konnte ebenfalls ein Spiel gewinnen. Verloren ging eine Partie von Xiaona Shan und Nina Mittelham die sich ganz knapp mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben musste. Im Finale trafen die Deutschen auf das starke Team aus Rumänien. Diese hatten zuvor Portugal und Russland deutlich mit 3:0 geschlagen.

Im ersten Match musste sich Han Ying mit 2:3 gegen Elizabeta Samara geschlagen geben, doch Xiaona Shan gewann in drei Sätzen gegen Daniela Monteiro Dodean und gleicht somit aus. Als nächstes war Nina Mittelham an der Reihe. Die Bad Driburgerin zeigte eine gute Partie gegen Bernadette Szocs, aber denn noch musste sie sich 1:3 geschlagen geben. Für den erneuten Ausgleich sorgte wieder Xiaona Shan, die mit 3:1 gegen Elizabeta Samara gewann. Im alles entscheidenden Spiel verlor Deutschlands Spitzenspielerin Han Ying bitter mit 1:3 gegen Daniela Monteiro Dodean und so verpasst die deutsche Nationalmannschaft den vierten Europameistertitel in Folge!

Aber auch eine zweite Bad Driburgerin war bei den Europameisterschaften am Start! Die Spitzenspielerin des Bundesligateams Sarah DeNutte freute sich besonders auf dies Turnier, denn als Luxemburgerin war es für sie ein großes Heimspiel im eigenen Land! In der Gruppenphase verlor sie mit ihrem Team 1:3 gegen die späteren Europameisterinnen Rumänien und gegen die Niederlande. In beiden Spielen blieb sie ohne Erfolg. Im ersten Gruppenspiel gewann Luxemburg einen echten Krimi gegen Tschechien und hier gewann die 24-jährige eine Partie und in einer musste sie sich geschlagen geben. In der KO-Runde um die Plätze 9 – 16 gewann das Team um Sarah DeNutte souverän mit 3:0 gegen Kroatien. Sie selbst war mit 3:2 erfolgreich. In der nächsten Runde gratulierte man den Gegnern aus Frankreich nach einer 1:3 Niederlage. Hier verlor Sarah DeNutte beide Einzel mit 0:3. Im letzten Spiel der Europameisterschaften ging es um Platz 11 gegen Schweden. Die Gegner traten ohne deren Spitzenspielerinnen Matilda Ekholm und Li Fen an und so nutzte das Team die Gelegenheit und gewann mit 3:0. Sarah DeNutte war mit 3:2 erfolgreich in ihrem Einzel. Am Ende kam so der 11. Platz bei rum!

 

Tags: