NW-Interview: Sarah De Nutte für Bad Driburg unverzichtbar

Interview: Sarah de Nutte hat viel Ballgefühl und ist die Nummer eins des Tischtennis-Bundesligisten Bad Driburg. 
Ihr großes Ziel: Eine Medaille bei den Europameisterschaften. Mit acht Jahren fing sie mit dem Tischtennissport an.

Bad Driburg. Bad Driburgs Manager Franz Josef Lingens hat ein gutes Händchen bei der Verpflichtung von Spielerinnen. Der Manager sieht auch an der Reaktion des Publikums, wie wichtig Sarah de Nutte für den Verein ist. Im Interview spielt die Luxemburgerin den Ball gleichsam zurück, denn die Anerkennung der Zuschauer gibt zusätzliche Motivation.

Guten Tag Frau De Nutte. Wie geht es Ihnen?

De Nutte:

 Hallo, danke es geht mir sehr gut. Ich bin nach den Weltmeisterschaften in Düsseldorf im Urlaub und genieße die Zeit mit meinen Freunden und Eltern in Luxemburg.

Was machen Sie am liebsten in ihrer Freizeit?

De Nutte:

 Ich gehe gerne ins Kino und shoppe mit meinen Freundinnen in Düsseldorf oder Porto. Am liebsten genieße ich aber nach dem Training den Abend bei einem guten Essen. Ich liebe Sushi.

Wo trainieren Sie und wie sind Sie zum TuS Bad Driburg gekommen?

De Nutte:

 Ich trainiere in Porto, wenn ich bei meinem Freund Marco bin und in Düsseldorf mit Tamara Boros in der Trainingsgruppe des DTTB, in der auch Nadine Bollmeier, Yu San, und Nina Mittelham trainieren. Zum TuS Bad Driburg bin ich im Jahr 2013 gekommen. Ich spielte bei den German Open sehr gut und Herr Lingens kontaktierte mich im Anschluss über den luxemburgischen Nationaltrainer. Für mich war es eine große Chance, erstmals in der Bundesliga zu spielen.

Wie hat denn bei Ihnen alles angefangen mit dem Tischtennis?

De Nutte:

 Meine Eltern waren beide Tischtennisspieler und haben mich mit acht Jahren zum Tischtennis gebracht. Auf einem Sichtungslehrgang in Luxemburg bin ich dann mit zehn Jahren entdeckt worden und konnte dann regelmäßig und intensiv trainieren.

Was waren Ihre größten Erfolge?

De Nutte:

 In der Jugend haben wir bei den Europameisterschaften den 5. Platz belegt und im Doppel habe ich mit Nia Xialian zweimal das Viertelfinale bei den Europameisterschaften im Doppel erreicht. Bei den Damen habe ich für Luxemburg bei der Weltmeisterschaft 2017 in Düsseldorf mitgespielt und wir sind knapp gegen das deutsche Doppel Sabine Winter und Petrissa Solja in der Runde der besten 32 ausgeschieden. Wir haben 2:0 in Sätzen geführt und leider knapp im 7. Satz mit 3:4 verloren. In Luxemburg bin ich mehrfache Meisterin im Einzel und Doppel geworden.

Welche Ziele haben sie im Tischtennis?

De Nutte: 

Mein großes Ziel ist es, eine Medaille bei den Europameisterschaften zu gewinnen. Im Doppel mit Ni Xialian hätten wir es 2016 fast geschafft. Im Viertelfinale der Europameisterschaften haben uns zwei Punkte gefehlt, um das Halbfinale zu erreichen.

Wie sehen sie ihre Rolle in der Mannschaft und was bedeutet es für sie in Bad Driburg zu spielen?

De Nutte:

 Natürlich hoffe ich, mit Siegen der Mannschaft helfen zu können und die Zuschauer begeistern zu können. Außerdem möchte ich für eine gute Stimmung und positive Atmosphäre im Team sorgen. Den Zuschauern und dem Verein TuS Bad Driburg habe ich viel zu verdanken. Es sind alle sehr freundlich und es gibt mir Kraft, die Zuschauer hinter mir zu spüren. Ich spiele deshalb in Bad Driburg oft mein bestes Tischtennis.

Welche Ziele haben Sie mit der Mannschaft?

De Nutte:

 Die Play Offs zu erreichen und möglichst gute Spiele in der Champions League zu machen.

Das Interview führte Christian Seel

Link zum Interview: http://www.nw.de/sport/lokalsport/kreis_hoexter/hoexter/21885187_Sarah-de-Nutte-fuer-Bad-Driburg-unverzichtbar.html

Tags: