NW: Nina Mittelham im Interview - Es war eine harte Zeit für mich!

Interview: Nina Mittelham, Spitzenspielerin des Tischtennis-Bundesligisten Bad Driburg, hat die Verletzungen überstanden, trainiert gut und will wieder angreifen.

Frau Mittelham, wie geht es Ihnen nach einer Saison mit vielen Verletzungen?

Nina Mittelham: Danke es geht mir gut. Ich war mit meiner Familie zwei Wochen in Lanzarote im Urlaub und habe mich gut erholt nach der Weltmeisterschaft in Düsseldorf. Jetzt freue ich mich auf die neue Saison - wir beginnen mit einem Konditionslehrgang des Nationalkaders.

Wie ist Ihr Fitnessstand und wie war die lange Rehabilitationszeit für Sie?

Mittelham: Ich fühle mich gut und bin am Ende der Aufbauphase. Die doppelte Knochenprellung im Sprunggelenk ist verheilt. Es war eine harte Zeit für mich. Ich konnte drei Wochen nicht aus dem Bett, weil ich nicht auftreten konnte und musste mich wieder herankämpfen, um fit zu werden.

Wo trainieren Sie und wie sind Sie zum TuS Bad Driburg gekommen?

Mittelham: Zum TuS Bad Driburg bin ich mit 15 Jahren gekommen. Ich spielte häufig beim Iburger Tischtennisturnier des TuS Bad Driburg mit und Franz-Josef Lingens hat einfach nicht nachgelassen. Er wollte mich unbedingt verpflichten. So habe ich mich dann entschieden nach Bad Driburg zu wechseln. Mein Rehaprogramm findet in Köln im Olympiastützpunkt bei Anja Löhr statt. Das Training am Tisch findet im Tischtenniszentrum in Düsseldorf zweimal täglich mit der A-Nationalmannschaft statt.

Wie hat bei Ihnen alles angefangen mit dem Tischtennis?

Mittelham: Mein Bruder spielte Tischtennis und nahm mich mit zu den Mini-Meisterschaften. Früher spielte ich noch leidenschaftlich gerne Fußball, entschied mich dann aber für Tischtennis und machte unter der Trainerin Ildiko Imamura bei Bayer Uerdingen schnell Fortschritte.

Was waren Ihre größten Erfolge?

Mittelham: Bei der Jugend bin ich 2013 im Einzel, Doppel und Mixed Europameisterin geworden und war bei der WM in Shanghai im Achtelfinale. Zu dem Zeitpunkt war ich topfit und konnte über mehrere Wochen hart trainieren. Trainer Jörg Bitzegeio hat mich stark gefördert und ich habe ihm viel zu verdanken. Bei den German Open habe ich dann im Achtelfinale gestanden und war bei drei Weltmeisterschaften in China, Malaysia und Düsseldorf mit dabei. Die WM im eigenen Land war etwas ganz Besonderes für mich.

Welche Ziele haben Sie im Tischtennis?

Mittelham: Mein großes Ziel ist eine Medaille bei den Olympischen Spielen zu gewinnen. Aber dafür muss ich erst einmal wieder topfit sein und in die Top 100 der Weltrangliste kommen. Technisch möchte ich meine Vorhand Topspin Technik verbessern, um wieder mehr Sicherheit zu bekommen.

Wie sehen Sie ihre Rolle in der Mannschaft und was bedeutet es für Sie in Bad Driburg zu spielen?

Mittelham: Ich möchte der Mannschaft mit möglichst vielen Siegen helfen und meinen Beitrag dazu leisten, dass wir am Ende eine erfolgreiche Saison spielen. Ich finde die familiäre Stimmung in der Halle beim TuS Bad Driburg einfach großartig und die Philosophie, junge Spielerinnen zu fördern ist ein weiterer Punkt, den es so kein zweites Mal in Deutschland gibt. Dieser Verein ist für mich wie eine zweite Heimat geworden.

Welche Ziele haben Sie mit dem TuS Bad Driburg?

Mittelham: Das Halbfinale in den Play Offs zu erreichen und in der Champions League gut zu spielen. Außerdem wollen wir als Team die Zuschauer begeistern und mitreißendes Tischtennis spielen.

Das Interview führte Christian Seel

 

Zur Person:

Bad Driburgs Manager Franz Josef Lingens blickt zuversichtlich auf die kommende Saison und ist von Nina Mittelhams Stärke überzeugt: "Nina hat in der letzten Saison viel Pech mit Verletzungen gehabt, die sie zurückgeworfen haben. Ich bin davon überzeugt, dass sie stärker denn je zurückkommen wird und ein großer Rückhalt für das Team sein wird."

Seit 2012 spielt die 20-jährige Nina Mittelham für Bad Driburg. Sie ist am 23. November 1996 in Willich geboren, trainiert als Profi fünf bis sechs Stunden täglich im A-Kader des Tischtenniszentrums in Düsseldorf.

In der Weltrangliste war sie bereits die Nr. 78. Dort will die Abiturientin wieder hin.

Hobbys: Fußball, Badminton, Kartfahren

Lieblingsessen: Kasseler mit Sauerkraut

Stärken: Vorhand Topspin

Beläge: Butterfly Tenergy 2.1

Holz: Innerforce ALC

Stationen: DJK Willich, SC Bayer 05 Uerdingen, TuS Uentrup, DJK Holzbüttgen, TuS Bad Driburg.

Größte Erfolge: 1. Platz Jugend Europameisterschaften Einzel, Doppel und Mannschaft 2009, Achtelfinale German Open 2013, WM-Teilnehmerin in China, Malaysia und Düsseldorf.

Weltrangliste Nr. 118

Saisonbilanz 2016/17 TuS Bad Driburg: 8:18

 

Tags: