"Tierische" Erfolge bei den Mini-Meisterschaften in Bad Driburg

Strahlende, glückliche Kinder und ein zufriedener Veranstalter: Die ersten Tischtennis-Mini-Stadtmeisterschaften der neuen Saison haben für „tierisch“ schöne Momente gesorgt. Und das nicht nur für die Sieger - dafür aber gleich im doppelten Sinne... Zum ersten Mal hat der TuS im Rahmen seiner neuen Nachwuchs-Offensive auch die beiden Maskottchen – Froschkönigin TuSsi und Krokodil-Kumpel Bussi – eingesetzt. Die fungierten vor Ort nicht nur als Stimmungsmacher und Glücksbringer für die aufgeregten Kinder, sondern stellten sich, wann immer es zwischendurch möglich war, auch als Trainingspartner für die Anfänger zur Verfügung. Unter den 19 menschlichen Teilnehmern waren dann auch einige „tierisch“ gute Talente zu finden, auch wenn einige Klassen wegen des traumhaften Novemberwetters und zahlreicher anderer Parallelveranstaltungen zahlenmäßig nicht so gut besetzt waren. Bei den Mädchen spielten daher alle Teilnehmerinnen ein Turnier aus und wurden anschließend entsprechend ihrer Altersklassen getrennt gewertet.

Die älteste Mädchen-Klasse gewann dabei Diana Nastradin, die Klasse der neun- und zehnjährigen Mädchen gewann Saray Reymester, die sich damit einen Tag nach ihrem neunten Geburtstag noch nachträglich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk bescherte. Zweite wurde hier Maike Avenarius vor Lisa Honisch. Bei den jüngsten Mädchen (bis acht Jahre alt) setzte sich die Gesamtsiegerin des Turniers, Franka Holzinger, durch, die das entscheidende Duell um den Gesamtsieg gegen Saray Reymester hauchdünn für sich entschieden hatte. In ihrer Altersklasse siegte die Zweitplatzierte der Minimeisterschaften aus der Vorsaison diesmal unangefochten vor ihrer Freundin Anna Eirich, die sich einen Tag nach ihrem achten Geburtstag über die Silbermedaille und zahlreiche Geburtstagsglückwünsche auch vom Frosch und Krokodil freute.

Bei den ältesten Jungen setzte sich Leon Geminger im Kampf um die Goldmedaille gegen Justin Nowok durch. Eine kleine Überraschung gab es bei den Jungen bis zehn Jahren, denn da holte sich den Titel ein Talent, das zum ersten Mal dabei war: Leif Mikus spielt sonst Tennis und Fußball – und zeigte am Sonntag auch bemerkenswerte Tischtennis-Schläge. Er siegte vor Abubakr Safanov und Max Frank, der Simon Klerks knapp auf den vierten Platz verwies. Bei den jüngsten Jungs machte Noah Geminger den Doppelsieg seiner Familie perfekt: Der jüngere der beiden Brüder holte sich die Goldmedaille vor Fabian Danecki.

Die Erstplatzierten haben sich mit ihrem starken Auftritt in der Grundschulturnhalle gleichzeitig für die Kreismeisterschaften qualifiziert, die im kommenden Frühjahr auch in Bad Driburg stattfinden werden. In der vom WESTFALEN-BLATT und der Vereinigten Volksbank Bad Driburg unterstützten Veranstaltung freuten sich die Kinder, ob nun Sieger oder nicht, am Ende auch über zahlreiche Sachpreise und Urkunden, so dass kein Teilnehmer mit leeren Händen nach Hause gehen musste. Zusammen mit tierisch guten Tischtennis-Spielen und zwei lustigen Maskottchen sorgte auch das dafür, dass die Minimeisterschaften wieder für tierisch schöne Momente gesorgt haben. "Für uns als Veranstalter war das Event ein voller Erfolg! Leider waren mit 18 Teilnehmern nicht gerade bomben viel los, aber die Veranstaltung war strukturiert und wir konnten einige Talente sichten. Wir hoffen das der ein oder andere uns beim Schnuppertraining mittwochs ab 17:30 Uhr oder freitags ab 17:00 Uhr besuchen wird, so Jugend- und Pressewart Kevin Kösling.

 

Tags: