Ex-Driburgerin Göbel tritt in ihrer Heimat Netphen an

Der TV Busenbach hat das Spiel gegen den TuS Bad Driburg in die Sporthalle der Grundschule Obernetphen, An der Obernau, ausgelagert. Doch das Terrain ist zumindest der Nummer zwei Jessica Göbel nicht fremd. Auch mit dem Gegner war die frühere Kurstädterin schon enger verbandelt. Außerdem kommen die Zuschauer auf jeden Fall auf ihre Kosten, denn der TVB hat sich etwas Nettes einfallen lassen. Sportlich haben die Busenbacherinnen noch eine Rechnung aus diesem Jahr offen, also genügend Potential für ein interessantes Match. Ihre stets gute Form bestätigte Spitzenspielerin Tanja Krämer mit der Silbermedaille beim Bundesranglistenfinale. Da auch Göbel, Jennie Wolf und Katharina Sabo in die Hauptrunde vorrückten, dürfte wohl kein anderer Verein der Liga sich derart geschlossen und erfolgreich präsentiert haben.

„Wir legen unseren Focus nicht auf eine einzelne Spielerin. Wir haben aus der letzten Partie noch sehr viel gut zu machen und ich denke, dass wir das in der Heimat von Jessica mit unseren TVB-Fans und den Fans vor Ort hinbekommen. Für Jessica, Katha und mich war das Top-48 eine willkommene Vorbereitung. Wenn wir eine geschlossene Mannschaftsleistung, wie im Spiel gegen Essen zeigen, dann wird es nach dem Spiel etwas für den TVB zu feiern geben. Jeder Zuschauer bekommt von Kieser Siegen einen Gutschein für sechs kostenlose Trainingseinheiten“, gibt sich Krämer optimistisch. „Mit meiner Gesundheit geht es aufwärts, und mein Rücken wird auch besser und stabiler. Also werde ich auf jeden Fall spielen. Einschätzen kann ich unsere Möglichkeiten nicht wirklich, aber ich denke wir können gewinnen. Ob wir das dann auch wirklich in die Realität umsetzen werden, wird sich zeigen. Die Doppel werden ziemlich wichtig sein, mit einem 0:2 wollen wir nicht starten“, erklärt Nina Mittelham, Nummer eins beim TuS.

Text: Martina Emmert

Tags: