Ostwestfalen-Derby beim Qualifikationsturnier der Deutschen Pokalmeisterschaft

Am heutigen Freitag kam es im Generalsekretariat des Deutschen Tischtennis-Bundes zu einem wichtigem Treffen zwischen Bundesliga-Spielleiter Jens Hecking und Ressortleiter Gert Selig. Die bekanntesten Personen im Damentischtennis losten die Gruppen für das Qualifikationsturnier der Deutschen Pokalmeisterschaft mit allen zehn Erstligisten sowie Zweiligist MTV Tostedt und Drittliga-Süd-Meister TTC Langweid aus. Die Qualifikationsrunde findet am 23. August in Willich statt und ist für den TuS Bad Driburg, insbesondere für Nina Mittelham  ein echtes Highlight, denn sie ist dort geboren und ihre Familie lebt dort. Wenn sie nicht gerade im Deutschen Tischtennis Zentrum in Düsseldorf wohnt, ist sie in Willich Zuhause. An dem Sonntag um 10:30 Uhr findet die erste Partie der Gruppe D statt. Dort trifft der TuS Bad Driburg auf den LTTV Leutzscher Füchse 1990 aus Leipzig. Der Verlierer dieser Partie trifft um 13:00 Uhr auf den TTV Hövelhof. Die Hövelhofer, um Manager Klaus-Dieter Borgmeier, sind in der vergangenen Saison mit Bravur in die 1. Bundesliga aufgestiegen und werden in der kommenden Saison eine gute Rolle dort spielen. Um 15:00 Uhr trifft der TTV Hövelhof dann auf den Sieger der ersten Partie und somit wünschenswert dem TuS Bad Driburg. Der Sieger der jeweiligen vier Gruppen qualifiziert sich für das Pokalfinale am 10. Januar 2016 in Hannover und spielt um den Pokal! „Mit der Auslosung können wir zufrieden sein, denn wir konnten dem Non plus Ultra Berlin aus dem Weg gehen. Der TTC eastside Berlin wird für mich auch wieder als Favorit ins Rennen gehen, äußert sich Manager Franz-Josef Lingens zuversichtlich.

Tags: