Angriff auf den siebten Tabellenplatz und Shi Qi kommt

Die Lichter beim Aufsteiger TuS Bad Driburg brennen langsam wieder heller, denn Spitzenspielerin Nina Mittelham scheint ihr gesundheitlich tiefes Tal langsam aber sicher hinter sich zu lassen. Kurz vor der Weltmeisterschaft genau zur richtigen Zeit, denn die 18-Jährige geht im Doppel zusammen mit Petrissa Solja (ttc berlin eastside) an den Start. Doch neben dieser positiven Entwicklung brachte TuS-Manager Franz-Josef Lingens erst einmal seine Freude zum Ausdruck, dass mit Shi Qi aus Essen eine Verstärkung für das obere Paarkreuz glückte. Mit Mittelham, Sarah de Nutte, Katharina Michajlova und Elena Waggermayer besitzt der Klub aus Nordrhein-Westfalen ein ansehnliches Potential für die Saison 2015/16. „Die erste Station als Qi 2007/08 nach Deutschland kam war Bad Driburg. Nur weil ich ein Jahr später freiwillig zurückzog wechselte sie und kehrt nun nach fünf Jahren zurück. Ihre Entscheidung fiel nicht gegen Essen, Shi wäre geblieben, doch wir nehmen die 27-Jährige mit Kusshand. Und Qi sucht bei uns eine neue Herausforderung. Sie wohnt weiter in Essen und wird auch als Sparringspartnerin im Düsseldorfer Leistungszentrum viel trainieren. Dass sie nach sieben Jahren Aufenthalt in Deutschland ein Dauervisum bekommt, vereinfacht ihre Beschäftigung. Ich bin mit der Zusammenstellung der Mannschaft sehr zufrieden und wir werden für alle Gegner gefährlich sein, zumal das Niveau der Liga deutlich anzieht“, so Lingens.

Katharina Michajlova wird pausieren 
Am vorletzten Spieltag hat sich der TuS noch einmal einiges vorgenommen, denn der siebte Tabellenplatz liegt im Visier, und den soll der TSV Schwabhausen räumen. Nach dem 6:2 der Hinrunde sind die Prognosen auch durchaus realistisch. „Wir werden ohne Katharina, aber dafür mit Elena Waggermayer antreten. Sie spielt hervorragend gegen Abwehr, und wusste schon bei der Pokalqualifikation taktisch gegen Yang Ting zu glänzen. Nina ist happy, dass es ihr gut geht, und wir rechnen mit rund 150 Zuschauern, weil sich die Sparkasse Höxter sehr stark engagiert hat. Es wurden alle Kreisvereine angeschrieben und auch eine Kartenaktion gestartet“, berichtet Lingens.

Ex-Bad Driburgerin Andrea Bakula trifft ein
Zu den Stationen der Kroatin Andrea Bakula gehörte auch schon einmal der TuS Bad Driburg, sodass die Nummer zwei der Bayerinnen herzlich begrüßt wird. „Wir würden und sehr freuen, wenn Nina Mittelham fit wäre, denn ich bin ein absoluter Fan von ihr. Was sie mit dem Ball macht, ist schon klasse. Ob es für sie gegen Tinka diesmal zum Sieg reicht, hängt von ihrem Kopf ab. Auswärts hängen für uns die Trauben immer höher als zu Hause, aber leicht werden wir es unserem Gegner nicht machen. Sie müssen schon etwas zeigen, wenn sie die Punkte behalten wollen. Die Stärke sehe ich aber vor allem im hinteren Paarkreuz bei Bad Driburg, da ist bei uns noch offen, wer zum Einsatz kommt. Wir wollen die Begegnung auf jeden Fall möglichst lange offen gestalten“, sagt TSV-Trainer Alexander Yahmed.

Text: Martina Emmert

Tags: