TuS sucht Nachfolger für Boll und Mittelham

Tischtennis: Mini-Meisterschaften versprechen „Maxi-Spaß“

Alle großen Karrieren haben mal „klein“ angefangen. Im Tischtennis heißt das sehr oft: bei den Mini-Meisterschaften. Nicht selten werden aus „Mini“-Meistern später Nationalspieler.  Ausnahmespieler wie Rekord-Europameister Timo Boll oder Bad Driburgs Bundesliga-Star Nina Mittelham zu finden, ist dabei aber nicht die Hauptsache. Es geht um den Spaß am Spiel – unabhängig von der Leistungsstärke. Und dabei sind die Kleinsten in Bad Driburg einen Tag lang die Größten. Am Sonntag, 1. Februar,  wird ab 10 Uhr unter der Regie der Tischtennis-Abteilung des TuS Bad Driburg in der Grundschulturnhalle der Jahnstraße der Ortsentscheid der Mini-Meisterschaften ausgespielt. Die Halle ist ab 9 Uhr geöffnet, Anmeldeschluss ist um 9.45 Uhr.

Der Name mag „klein“ klingen, ist aber in Wirklichkeit groß, denn die Mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport. Seit 1983 haben knapp 1,4 Millionen Kinder in Deutschland daran teilgenommen. Oft auch Kinder aus Bad Driburg. Den größten Erfolg alle Driburger „Minis“ feierte Sina Pape, die vor 3 Jahren deutsche Vizemeisterin geworden ist. Mitmachen bei den Mini-Meisterschaften dürfen alle Kinder im Alter bis zwölf Jahren - mit einer Einschränkung: Sie dürfen vorher nicht am offiziellen Tischtennis-Spielbetrieb teilgenommen haben und keine Spielberechtigung eines Vereins besitzen. Im Klartext: Auch wer noch nie einen Schläger in der Hand hatte, aber gerne erste Erfahrungen mit dem schnellsten Ballsport der Welt sammeln möchte, ist herzlichst eingeladen, bei den Bad Driburger Mini-Meisterschaften mitzuspielen. Mitzubringen sind nur Turnschuhe und Sportzeug. Tischtennis-Schläger stellt der TuS gerne zur Verfügung.

 

 

Tags: