TuS Bad Driburg – SV DJK Kolbermoor: 3:6

Aufsteiger bleibt im Keller sitzen

Aufsteiger TuS Bad Driburg reagierte auf das 0:2 in den Doppeln gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Gegen die Gäste vom SV DJK Kolbermoor die richtige Entscheidung. Nina Mittelham gewann diesmal zusammen mit Andrea Todorovic glatt mit 11:5, 11:5, 11:8 gegen Chantal Mantz/Bernadett Balint. Im Gegenzug kostete es Sabine Winter/Wenling Tan-Monfardini wenig Mühe ein 3:0 gegen Katharina Michajlova/Elena Waggermayer zu landen.

Wenling Tan-Monfardini zieht den Kopf noch aus der Schlinge

Auf die Nummer eins Mittelham wartete dann gegen die favorisierte Winter eine anspruchsvolle Aufgabe mit Prestigecharakter. Nach einem 5:11, trumpfte die 17-jährige Mädchen-Nationalspielerin mit einem 20:18 auf, doch danach beherrschte die Nummer 52 in der Welt ihre jüngere Konkurrenten zum 11:6, 11:1 eindeutig. Ihre beste Saisonleistung rief dann Todorovic gegen Tan-Monfardini beim 7:11, 14:12, 11:9, 17:19, 3:11 ab, auch wenn im fünften Satz der Einbruch erfolgte. Den zweiten Durchgang ließ sich die Serbin nach Führungen nicht mehr klauen, und auch danach behielt die 22-Jährige beim 10:7 und 10:9 die Nerven. Im vierten Abschnitt zappelte Tan-Monfardini schon am Haken, aber die Bad Driburgerin ließ nach einem 8:10 sechs Matchbälle ungenutzt und verlor noch 17:19. Den zahlreich vergebenen Möglichkeiten trauerte Todorovic zu lange nach.

TuS-Manager Franz-Josef Lingens schenkt Sarah de Nutte weiter das Vertrauen

Bei Sarah de Nutte wollte im Einzel bislang der Sand aus dem Getriebe einfach nicht weichen, sodass die Luxemburgerin schon freiwillig ihren Platz im Team räumen wollte. Doch Manager Franz-Josef Lingens hielt an der Nummer drei fest, der nach einem 11:8, 11:5, 9:11, 11:6 gegen die Rumänin Balint ein riesengroßer Stein vom Herzen fiel. Entsprechend groß war der Jubel. Für das 3:3 sorgte dann Shamini Kumaresan mit einem glatten 11:7, 12:10, 11:4 gegen Chantal Mantz. Mitteham konnte ihrer Mannschaft dann nicht helfen, denn Tan-Monfardini warf ihre Routine beim 11:8, 11:7, 11:8 in die Waagschale, und auch Winter ließ beim 11:5, 8:11, 11:8, 11:8 gegen Todorovic nichts anbrennen, sodass das Unentschieden bereits gesichert war.

Hinten entwickelte sich dann noch einmal Spannung, aber Balint überraschte mit einer ausgezeichneten Vorstellung beim 3:0 gegen Kumaresan. Damit war der Rücken für Chantal Mantz bereits frei, die sich gegen de Nutte beim 8:11, 11:8, 11:6, 9:9 eine kampfbetonte Partie lieferte. Obwohl die Mädchen-Europameisterin den Satz noch mit 10:12 abgab, packte sie mit einem 11:9 den Sieg, sodass der Punkt der Rumänin nicht mehr zählte.

Resümee TuS Bad Driburg – Manager Franz-Josef Lingens

„Wir schafften keine Überraschung, aber wir waren nah dran, denn wir hätten 4:2 führen können. Obwohl sich Andrea wieder in Bestform befand, fehlte uns der Punkt. Tan-Monfardini wackelte ganz schön, den Sieg verdankte sie ihren guten Aufschlägen, denn wer im vierten Satz an der Reihe war, machte den Punkt. Nina ist doch noch nicht wieder ganz die Alte. Ab und zu blitzte ihr Können gewaltig auf, aber die Konstanz ist noch nicht wieder da. Sarah war natürlich nach ihrem Erfolg happy. Shamini agierte mit Licht und Schatten, vor allem Mantz schüttelte immer wieder den Kopf. Zwischendurch hoffte ich noch auf ein 5:5, aber es sollte nicht sein. Ich bin dennoch zuversichtlich, dass wir uns aus der Abstiegszone befreien, da passiert noch etwas. Es geht bei allen aufwärts.“

Text: Martina Emmert
 

Tags: